Innsbruck - Perle am Inn

Innsbruck ...Sophies studentische Wahlheimat. Hier hatte sie so lange gelebt, studiert und die ersten Schritte ins Arbeitsleben gewagt (immer diese Aufregung, wenn sie wieder mal da ist). Ihre Firma hat es gut gemeint - sie darf an der Schulung für Social Media teilnehmen. 

 

Gutgelaunt checkt Sophie im Hotel ein und denkt, dass ihr ein kleiner Stadtrundgang ganz gut tun könnte. Erinnerungen auffrischen, die Sehenswürdigkeiten neu entdecken und in der Altstadt die historischen Hausfassaden bewundern. Das quirlige Alpenstädtchen strahlt charmante Noblesse aus. Die breiten Boulevards laden zum Schaufensterbummel ein. Das Goldene Dachl (hm... Dieben ist es auch schon gelungen, eine der goldenen Schindeln zu stehlen) ist Sophies erste Anlaufstelle, bevor es sie weiter zur kaiserlichen Hofburg und zur Triumphpforte zieht. Die Olympiastadt von 1976 ist ein Idyll inmitten der Tiroler Bergwelt. Die Sportlichen zieht es zur Nordkette, die ein Wintersport- und Wanderparadies ist (...ohh jaaa, hier ist Sophie mit Studienkollegen oft geklettert oder Snowboard gefahren - eine tolle Zeit).

 

So in Gedanken kommt ihr die Idee, sich mit ein paar Bekannten für den Abend zu verabreden. Eilig kramt sie das Handy aus der Tasche und geht ihre Kontakte durch - Lisa, Evi, Tom, Julia, aber wo in Gottes Namen hatte sie Stefan abgelegt? Hm, keine Telefonnummer. Ohne ihn ist es nur halb so aufregend. Er hatte immer was zu erzählen. Na hilft nichts, da muss wohl Onkel Google ran.

 

Stefan Hirscher ist Arzt geworden - Allgemeinmediziner, wie schon sein Vater und dessen Vater. Er muss also leicht zu finden sein. Bestimmt (sie muss lächeln) schaut er über seine Brille den PatientInnen tief in die Augen und versucht, sie über die Gefahren von übermäßigem Zuckergenuss aufzuklären. 

Im nächsten Café kramt sie ihren Laptop hervor und beginnt mit der Suche. Was sie auch eingibt - kein zielführender Treffer (wieviele Menschen doch den gleichen Namen tragen...von A, wie Automechaniker bis Z, wie Zahntechniker), aber kein Arzt.

Was also nun? Lisa ...sie müsste es wissen, denn immerhin sind sie zusammen aufgewachsen.

Es klingelt drei mal und Lisa ist sofort am Telefon. Was für eine Überraschung, als sie Sophie erkennt.

Die beiden Mädels schwatzen ein Weilchen und verabreden, dass sich die alte Truppe am Abend trifft. Gerne überlässt Sophie Lisa die Organisation. Als das Gespräch auf Stefan kommt, erfährt Sophie, dass

er eine kleine Praxis am Stadtrand führt. Sie erzählt von ihrer Google-Suche, die ergebnislos verlief. 

Lisa wundert das gar nicht.

Stefan hatte als moderner Mensch schon immer eine Website, aber man fand ihn nicht. Deswegen wandte er

sich an einen Werbeprofi. Dort wurde er aber schlecht beraten und ließ sich einen sündhaft teuren Internetauftritt

mit den neuesten technischen Spielereien erstellen. Leider hatte ihm der vermeintliche Fachmann nicht verraten,

wie wichtig gute und suchmaschinenoptimierte Texte für ein top Google-Ranking sind. Immerhin hatte Stefan auf

dem Maturazeugnis eine 1 in Deutsch - deshalb textete er selber.

Tja, nun hatte er den Salat - keiner findet ihn im www.

SEO-Texte - davon hatte er im Medizinstudium nichts gehört. Und auch nicht davon, wie gnadenlos das

Google-Ranking ist und nur die Seite 1 der Suchergebnisse mehr Nutzer und Kunden bringt.

Also mein Lieber hier nützt das ganze Arztlatein nichts - nur eine Textagentur kann Abhilfe schaffen und Dir so zu neuen PatientInnen verhelfen.

 

Stefan braucht dringend Sophies Hilfe ...wozu sind schließlich Freunde da.